Übung: Die Kraft von Ritualen

Gepostet am Feb 2, 2016 in Alltag, Rituale

Übung: Die Kraft von Ritualen

Seit Jahrzehnten sind Rituale ein fester Bestandteil meines Lebens. Ich habe Rituale in der verschiedensten Form erlebt. Bei einem besonderen Ritual war ich für 3 Tage und Nächte alleine in einer Höhle. Ich habe die Jahreskreisfeste gefeiert und tue dies auch heute noch gerne, um mich mit dem Kreislauf der Natur zu verbinden. Und ich nutze Rituale im Alltag, um Altes, Überkommens zu verabschieden und mich bewusst zu öffnen für das Neue. Ein solches Ritual möchte ich hier mit Dir teilen.

Für Rituale ist es besonders wichtig, Dir einen Raum zu schaffen, in dem Du Dich sicher und geborgen fühlst. Dies ist die Voraussetzung, um wirklich loslassen zu können und um innerlich auf die Reise zu gehen. Ich liebe Feuerrituale. Feuer hat eine enorm transformierende Wirkung und mit dem aufsteigenden Rauch kannst Du auch ganz bewusst das Alte ziehen lassen. Du kannst dafür eine Feuerstelle in der Natur nutzen oder auch eine transportable Feuerstelle. (Sei dabei bitte achtsam, dass Du nur Deine Papiere verbrennst und nicht die Umgebung!) Ich benutze, wenn es keine Feuerstelle gibt, einen ausgedienten Wok, er ist eine prima transportable Feuerstelle und benötigt nur eine feuerfeste Unterlage.

Falls Du Dich dafür entscheidest, das Ritual drinnen zu machen, dann übergebe die Dinge zunächst dem symbolischen Feuer – ich nutze bei meinen Seminaren dafür einen Korb, der mit einem Tuch in Feuerfarben ausgeschlagen ist und verbrenne alles zu einem späteren Zeitpunkt. Wenn Du für Dich andere Wege hast, etwas bewusst loszulassen, dann nutze diese. Eine gute Vorstellung ist auch, das Alte vom klaren Wasser eines Flusses forttragen zu lassen.

Die folgende Beschreibung ist als Anregung gedacht. Nimm Dir die Freiheit, sie mit Deinen Inhalten und dem, was für Dich stimmig ist, zu füllen. Unerlässlich für ein Ritual sind ein klarer Anfang und ein klares Ende. Wir schaffen einen rituellen Raum, indem wir die Kräfte einladen, die uns dabei dienlich sind und am Ende verabschieden wir diese Kräfte wieder und kehren bewusst auf die Alltagsebene zurück.

Falls Dich das Thema Rituale anspricht: „Der immerwährende Jahreskreiskalender“ von Jeanne Ruland ist ein inspirierender Einstieg dazu.

 

Heilritual: Stärke die Kraft der Selbstliebe in Dir

Was Du dazu brauchst:

  • Einen sicheren Ort
  • Eine Feuerstelle, Kleinholz, Grillanzünder (auf Holz/Pappe/Wachs-Basis) und Feuerzeug
  • Papier und Stift
  • Ein Symbol für das Neue (z. B. einen Kristall, ein besonderes Holz oder einen Stein)
  • Wasser, um das Feuer am Ende wieder zu löschen

Ablauf:

  • Zunächst kläre für Dich, welchen zeitlichen Rahmen Du diesem Ritual geben möchtest und was der richte Ort dafür ist. Dies kann ein Platz in der Natur sein, aber genauso gut auch Dein Zimmer zuhause.
  • Schaffe nun den rituellen Raum, indem Du Dich auf das universelle Bewusstsein, das Göttliche, die kosmischen Kräfte einstimmst.
(Wie bezeichnest Du für Dich diese Kraft, die größer ist als Du und doch in Dir enthalten ist?)
  • Verbinde Dich mit dem Heiligen in Dir, mit dem Göttlichen und bitte um Führung und Unterstützung für Dein Ritual.
(Finde auch hier heraus, was für Dich stimmig ist und gestalte es entsprechend für Dich.)
  • Im nächsten Schritt verbinde Dich ganz bewusst mit der Liebe in Dir, dazu kann es hilfreich sein, Dich auf Dein Herz einzustimmen und die Liebe sich von diesem Platz aus ausbreiten zu lassen, bis sie Deinen ganzen Körper erfüllt, vielleicht sogar darüber hinausgeht.
  • So geschützt und gestärkt stimme Dich noch einmal auf die Dinge ein, für die Du Dich bisher schuldig gefühlt hast oder für die Du Dich geschämt hast. 
Lass Dir Zeit und erlaube Dir zu fühlen, wie es Dir jetzt mit diesen Themen geht.
  • Notiere jeweils ein Thema, d. h. etwas wofür Du Dich schuldig gefühlt oder geschämt hast, auf jeweils einem Blatt Papier.
 Fahre damit so lange fort, bis Du alles für Dich wesentliche aufgeschrieben hast. (Schreibe nur jeweils einen Begriff auf oder Stichpunkte, das Schreiben ist hier nicht das Wesentliche, sondern das Übergeben an das Feuer. Hab keine Angst, dass Du etwas vergessen könntest, Du kannst das Ritual ja jederzeit wiederholen. Vertraue darauf, dass alles, was jetzt wichtig ist, sich auch zeigt.)
  • Nun entzünde das Feuer, sei mit Deiner ganzen Aufmerksamkeit dabei und beobachte, wie das Feuer langsam in Gang kommt. 
(Mit Grillanzündern aus Holz und Wachs geht das Ganze entsprechend schneller.)
  • Wenn das Feuer brennt, verbinde Dich noch einmal bewusst mit der Liebe und dem wissenden Teil in Dir.
  • Öffne Dein Herz und verabschiede jedes einzelne Thema in Wertschätzung und Dankbarkeit. (Schließlich haben Dir all diese Dinge in Deinem Leben gedient, damit Du jetzt da bist, wo Du nun stehst.)
 Übergib ein Thema nach dem anderen dem Feuer und beobachte, wie es sich in Rauch auflöst.
 Atme bewusst aus und lass all diese Themen aus Deinem Energiesystem mit dem aufsteigenden Rauch abziehen.
  • Halte einen Moment inne und erlaube Dir, in dem leeren Raum zu sein der entsteht, nachdem Du all das losgelassen hast.
  • Dann öffne Dich für das Neue: 
Welche Wahl hast Du für Dich getroffen? Was möchtest Du zur Basis Deines Lebens machen?
 Bitte beende für Dich den folgenden Satz:
 Von jetzt an werde ich _____ oder:
 Von jetzt an bin ich_____
  • Auch hier gilt: Du kannst nichts falsch machen. Vertraue den Impulsen, die aus Deinem Inneren aufsteigen!
  • Du hast jetzt die optimale Basis geschaffen, um Dich mutig und mit offenen Herzen den Herausforderungen des Lebens zu stellen. 
Fühle die Kraft in Dir und die Liebe, die alles einschließt.
  • Bist Du jetzt bereit für vollkommene Selbstannahme? 
Dann sprich auch dies in Deinen Worten laut aus.
  • Nimm jetzt Dein Symbol für das Neue, halte es übers Feuer, um es zu weihen und mit der Energie der Selbstannahme aufzuladen.
  • Genieße die Kraft der Liebe in Dir und lass Dich damit noch einen Moment sein.
  • Wann immer Du bereit bist, beende das Ritual.
  • Zum Abschluss des Rituals kannst Du ganz bewusst das Feuer löschen, den rituellen Raum, den Du zu Beginn geschaffen hast, wieder öffnen und den Platz in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen.

Wenn Du wieder zuhause bist, kannst Du das Symbol für das Neue so aufstellen, dass Du es jederzeit sehen kannst. Und wann immer Du das Gefühl hast, dass Du Dich ganz bewusst mit dieser Kraft verbinden möchtest, meditiere mit diesem Symbol. Es ist Dein Anker im Alltag zu der Kraft der Selbstannahme und der Liebe in Dir.

Vorabdruck aus meinem Buch „Sag endlich ja zu Dir – Dein persönlicher Weg zur Selbstliebe“.