Übung: Dein Gefühlsregler

Gepostet am Aug 31, 2016 in Entwicklung, Trauma

Übung: Dein Gefühlsregler

Mit dieser Übung von Dr. Luise Reddemann kannst Du lernen, dass Du Deinen aufwühlenden Emotionen nicht ausgeliefert bist. Du kannst lernen, Dich selbst in einen ruhigen Zustand zu versetzen. Der Gefühlsregler dient Dir als Fernbedienung, mit der Du Deine Gefühle und Emotionen selbst regeln kannst.

Stelle Dir jetzt Deinen sicheren Ort vor, den Ort, den nur Du alleine kennst. Es ist ganz allein Dein Ort und er ist vollkommen sicher. Dort befindet sich Deine innere Bühne. Du findest den Weg dorthin oder Du bittest eines der helfenden Wesen, Dich dorthin zu begleiten.

Jetzt bist Du angekommen. Wie sieht die Bühne aus? Befindet sie sich in einem Gebäude oder in der freien Natur? Schau Dich um.

Es gibt auf Deiner Bühne eine Leinwand, auf die Deine Filme projiziert werden und es gibt einen Regieraum. Gehe jetzt zu diesem Regieraum, öffne die Tür und schau Dich um. Hier steht ein Projektor, der die Filme auf die Leinwand projiziert. Daneben liegt Dein Gefühlsregler. Wie sieht er aus? Mit ihm kannst du die Intensität Deiner Gefühle regeln. Wenn Dir Gefühle zu stark werden, kannst Du sie mit diesem Regler vermindern, möchtest Du diese Gefühle stärker erleben, kannst Du sie mit diesem Regler verstärken. Du kannst das gleich einmal ausprobieren: Erinnere Dich an eine unangenehme Szene aus einem Film. Sobald Du sie vor Dir siehst, drehe an dem Regler und vermindere die Gefühlsstärke.
Jetzt versuche es mit einer angenehmen Szene. Drehe an dem Regler und verstärke das Gefühl. Dieser Regler steht Dir jederzeit zur Verfügung, auch im Alltag. Mit ihm kannst Du Gefühlsstärken stufenlos dosieren.

Es wird Zeit, diesen Raum und die innere Bühne wieder zu verlassen und mit dem Bewusstsein wieder hierher zurückzukehren. Spüre Deinen Körper auf der Unterlage. Spanne sanft alle Muskeln an und lasse wieder los. Mach die Augen auf, dehne und recke Dich.

 

Diese Übung stammt aus dem Buch “Den Drachen überwinden – Vorschläge zur Traumaheilung” und wurden uns von den Autoren Christiane & Alexander Sautter zur Verfügung gestellt.