Aus Glaube wird Realität

Gepostet am Nov 10, 2016 in Grundlagen, Studien

Aus Glaube wird Realität

Die amerikanische Beziehungsforscherin Ellen Berscheid lud Männer zur Studie „Prozesse des gegenseitigen Kennenlernens“ ein. Die Männer sollten ein 10-minütiges Telefonat mit einer ihnen unbekannten Frau führen. Vor dem Telefonat wurde den Männern ein Foto von der angeblichen Gesprächspartnerin gezeigt. Bei der Frau am Telefon handelte es sich aber nicht um die Frau auf dem Foto. Das wussten die Männer aber nicht.

Die Hälfte der Männer bekam ein Foto von einer sehr attraktiven Frau gezeigt. Die andere Hälfte sah ein Foto einer weniger attraktiven Dame.
Obwohl keiner der Männer bis jetzt mit der Dame am Telefon gesprochen hatte, gingen die Meinungen zur Gesprächspartnerin schon weit auseinander: Die Männer, denen das Bild der attraktiven Frau gezeigt wurde, erwarteten eine humorvolle, ausgeglichene und sozial kompetente Gesprächspartnerin. Die anderen Männer erwarteten eher eine ernste und ungesellige Frau am Telefon. Das jeweilig gezeigte Foto der angeblichen Gesprächspartnerin hat zu einer klaren Erwartungshaltung der Männer geführt.

Beim darauf folgenden Telefonat zeigte sich die ganze Macht des Vorurteils: In Wirklichkeit sprach keiner der Männer mit der gezeigten Frauen auf den Fotos. Am anderen Ende der Leitung waren zufällig ausgewählte Studentinnen. Diese Studentinnen wussten wiederum nicht, dass den Männern ein angebliches Foto von „ihnen“ vorlag. Erstaunlich war: Im Laufe der Unterhaltungen wurden die Studentinnen zu dem, was die Männer erwartet hatten.

Dieser Effekt ist wie folgt zu erklären:
Da die Männer glaubten, dass ihre Gesprächspartnerin schön und humorvoll war, waren die Männer ebenfalls humorvoll. Die Stimmung der Männer war durchweg positiv. Das merkte auch die Frau am anderen Ende der Leitung und deren Stimmung spiegelte sich genauso wieder.

Die Männer mit dem Bild der unattraktiven Frau im Kopf, waren nicht so humorvoll eingestellt und sprachen eher ernstere und seriösere Themen an, was wiederum auch ihre Gesprächspartnerin ernster werden ließ. So wurde aus dem Glaube der Männer die Realität.

-Nach dem Buch “Die Liebe und wie sich Leidenschaft erklärt” von Bas Kast