8 Anregungen zur Selbstliebe

Gepostet am Jan 2, 2016 in Grundlagen, Selbstliebe

8 Anregungen zur Selbstliebe

Sich immer wieder mit Selbstliebe zu begegnen anstatt sich abzuwerten, wenn etwas nicht gelungen ist keine einfache Aufgabe. Es ist lohnenswert, wenn auch herausfordernd. Hier findest Du acht konkrete Anregungen, die Dich dabei unterstützen, Dich jeden Tag ein bisschen mehr zu lieben ohne Selbstverliebt zu werden. Lass Dich inspirieren.

 

1.    Vergebe Dir und anderen

Es ist entlastend anderen Menschen, der Umwelt, den Umständen, die Schuld für die eigenen Schwierigkeiten zu geben, doch bringt es Dich keinen Schritt weiter. Du badest dadurch in Selbstmitleid und genießt das Bedauern Deiner Umwelt, dass es Dich so schlecht erwischt hat.

Auch Deine Eltern haben nach Ihren Möglichkeiten das Beste für Dich getan, was diese in ihrer eigenen Situation für Dich tun konnten. Ruhe Dich nicht auf einem schwierigen Elternhaus aus, sondern übernehme die Verantwortung für Dich selbst. Der erste Schritt hierfür ist Vergebung. Erstelle eine Liste mit Menschen über die Du Dich ärgerst und vergebe jedem Einzelnen was er getan hat.

Hierbei kann Dir das Arbeitsblatt Vergebung von der Tipping Mehtode / Hina Fruh eine Hilfe sein

„Kannst du das Anderssein eines anderen Menschen nicht verzeihen, bist du noch weit ab vom Wege zur Weisheit.“ (Konfuzius 551-479 v. Chr.)

2.    Verzichte ab sofort auf jede Form der Kritik

Kritik an einem selbst oder an anderen verändert nie etwas. Verzichte ab heute darauf, Dich selbst und andere zu kritisieren. Akzeptiere Dich so, wie Du bist und auch die Menschen in Deiner Umwelt. Wir benötigen die Vielfalt und Individualität. Alle Menschen verändern sich kontinuierlich, denn neue Erfahrungen verändern unsere Sichtweise. Wenn Du Dich kritisierst, veränderst Du Dich auf negative Weise. Wenn Du Dich lobst und wertschätzt, sind die Veränderungen positiv.

„Jeder Mensch kann irren, der Dumme nur verharrt im Irrtum.“  (Marcus Tullius Cicero 106-43 v. Chr.)

3.    Freue Dich über Dich selbst

Sich selbst zu loben ist gesund. Anerkennung und Lob von anderen und von uns selbst baut uns auf. Lobe Dich so oft Du kannst. Trage in  Dein Erfolgstagebuch ein, was Dir täglich gut gelungen ist und lese es Dir immer wieder durch.

4.     Höre auf, Dich ständig zu ängstigen

Lasse Dich nicht von Deinen Gedanken der Angst einschränken. Wähle ein schönes, inneres Bild, an dem Du Dich erfreuen kannst. Zum Beispiel ein Regenbogen, eine Rose, die wärmende Sonne … Wenn Du Dich nun bei Deinen angsteinflößenden Gedanken ertappst, dann schalte wie beim Fernseher auf Dein schönes, inneres Bild um. Du hast die Fernbedienung in der Hand und kannst umschalten. Ob Du Dich gut oder schlecht fühlen willst, liegt ganz allein an Dir.

Bedenke:

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen einige Menschen Mauern und einige bauen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort

5.    Gehe liebevoll mit Deinen aktuellen Herausforderung des Lebens um

Mache Dir bewusst, dass Du Dir Deine Probleme selbst erschaffen hast, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen. Nun beginne damit, neue, positive Wege zur Befriedigung dieser Bedürfnisse zu entdecken. Löse Dich liebevoll von Deinen alten, negativen Mustern.

6.    Sei zärtlich, sanft, freundlich und geduldig

Gehe zärtlich und sanft mit Dir selbst um. Probiere die Übung „Imagination Zärtlichkeit“ aus. Sei geduldig mit Dir selbst, während Du diese neue Art des Denkens lernst. Behandle Dich selbst als eine Person, die Du aufrichtig liebst.

7.    Sei nett zu Deinen Gedanken, Deinem Verstand

Wenn Dich Selbstzweifel, Selbstabwertungen oder sogar Selbsthass überkommen, dann spielt nur Dein Ego, Dein innerer Schweinhund, der Angst vor Veränderungen hat, mit Dir. Er will Dich in Deiner bisherigen Denkwelt halten. Sei freundlich zu ihm, denn er weiß noch nicht wo die Reise hin geht und traut sich oft nicht.

Sei freundlich zu ihm, erkläre im inneren Dialog, dass  es seine Angst vor dem Neuen ist und dies ist verständlich und doch beschreitest Du den neuen Weg, um neue Erfahrungen zu machen.

Bedenke:

Wenn Du weiterhin tust, was Du bisher getan hast, dann wirst Du auch weiterhin erhalten, was Du immer erhalten hast. (G. Kayen)

Wenn Du das nicht mehr willst, dann nehme Deine innere Stimme liebevoll an die Hand und führe sie behutsam den neuen Weg entlang. Begegne Deiner  inneren Stimme mitfühlenden, sanft und verständnisvoll.

8.    Genieße Hilfsbereitschaft

Viele Menschen wollen alles selbst meistern, dabei sind wir soziale Wesen und wir brauchen die Unterstützung von anderen. Ein gesundes Geben und  Nehmen sorgt für Ausgleich in unserem Leben. Wenn Du gerne anderen hilfst dann ist dies wunderbar. Genieße es im Umkehrschluss selbst, Unterstützung zu erfahren. Sei offen für Hilfe. Vertraue Dich Freunden an, und bitte sie auch um Hilfe, wenn Du etwas nicht allein schaffst. Um Hilfe zu bitten, wenn man sie benötigt, ist ein Zeichen von Stärke.

Beginne genau jetzt damit, Dich zu lieben. Warte nicht, bis Du gesund oder schlank bist, den neuen Job zu bekommen oder die erfüllte Liebe zu finden.